Qua­li­tät

Ei­ne Qua­li­täts­si­che­rung in Form des Pas­siv­haus-Zer­ti­fi­ka­tes ra­ten wir je­dem Bau­her­ren drin­gend an. Denn nur so ist Bau­herr si­cher, das kein Pla­nungs­feh­ler vor­liegt, wirk­lich das ver­baut wur­de wo­für be­zahlt wur­de und auch in Fol­ge die Ver­bräu­che je­ner der Pla­nung ent­spre­chen. Die Tat­sa­che und das Wis­sen al­ler Be­tei­lig­ten, dass ei­ne Zer­ti­fi­zie­rung er­folgt führt meist zu her­vor­ra­gen­der Aus­füh­rungs­qua­li­tät und oft wer­den da­durch die an­ge­peil­ten Zie­le noch weit über­trof­fen.

logo_zertifiziertes-ph_de.png
logo_enerphit_de.png

In der Wahl ih­res Wunsch-Pla­ners und Ar­chi­tek­ten sind Sie völ­lig frei, das Pas­siv­haus In­sti­tut so­wie al­le von ihm zer­ti­fi­zier­ten Pas­siv­haus-Pla­ner un­ter­stüt­zen Bau­herrn und Pla­ner in ei­nem in­te­gra­len Pla­nungs­pro­zess und be­glei­ten Sie vom ers­ten Ent­wurf bis hin zur Fer­tig­stel­lung und Zer­ti­fi­zie­rung. Und dies vor al­lem auch im Sin­ne ei­ner kos­ten­op­ti­mier­ten Pla­nung und Aus­wahl von Kom­po­nen­ten.

Das zer­ti­fi­zier­te Pas­siv­haus ist kaum teu­rer als ein kon­ven­tio­nell er­rich­te­tes und oft sind die Mehr­kos­ten be­reits über die zu­sätz­lich er­hält­li­che För­de­rung ab­ge­deckt. Be­denkt man die lau­fen­den Stei­ge­run­gen bei den Ener­gie­kos­ten, wird schnell klar: Das im bes­ten Sin­ne "smar­te" Kon­zept Pas­siv­haus mar­kiert das Le­bens­zy­klus-Kos­ten­op­ti­mum und ist als ein­zi­ger in der Bau­pra­xis ver­füg­ba­rer Stan­dard – ge­mein­sam mit er­neu­er­ba­ren Ener­gi­en – be­reits jetzt die Lö­sung für das "ne­ar­ly ze­ro ener­gy buil­ding" der eu­ro­päi­schen Ge­bäu­de­richt­li­nie 2020.

Der Stan­dard bie­tet ein­ge­bau­te Bau­qua­li­tät, bes­ten Kom­fort, ho­he Luft­qua­li­tät, dau­er­haft nied­ri­ge Ener­gie­kos­ten, be­son­ders ein­fa­che und nut­zer­freund­li­che Be­die­nung, Ri­si­ko­vor­sor­ge und in­te­grier­te Bau­scha­dens­vor­sor­ge – und das auch noch kos­ten­güns­tig. Der nied­ri­ge Ver­brauch ei­nes ech­ten Pas­siv­hau­ses ist die Vor­aus­set­zung da­für, dass der ver­blei­ben­de Be­darf ganz oder zu ei­nem sehr großen An­teil mit er­neu­er­ba­ren Ener­gi­en ge­deckt wer­den kann.