Wien lädt zur internationalen Passivhaustagung 2017

Wien lädt zur internationalen Passivhaustagung 2017

Es ist entschieden: Im nächsten Jahr wird die 21. Internationale Passivhaustagung in Wien stattfinden. Das gab das Passivhaus Institut nun bekannt. „Wir freuen uns auf Wien. Nicht nur auf die wunderschöne Stadt. Uns hat vor allem das Engagement Wiens in Sachen Passivhaus überzeugt“, sagt der Leiter des Instituts, Dr. Wolfgang Feist. Auf der Internationalen Passivhaustagung treffen sich Experten aus der ganzen Welt zum energieeffizienten Bauen.

Das jahrhundertealte städtebauliche Erbe Wiens begeistert jährlich Millionen Touristen. Die 21. Internationale Passivhaustagung im nächsten Jahr rückt das Erbe der Zukunft in den Mittelpunkt: Wiens Vorreiterrolle beim Bau von energieeffizienten Passivhäusern. Die Tagung wird am 28. und 29. April 2017 im Messe Wien Congress Center stattfinden.

Wien lockt Touristen – und Passivhaus-Pioniere
Die österreichische Hauptstadt setzt seit Jahren auf energieeffizientes Bauen. In Wien eröffnete 2013 das Hochhaus RHW.2, das mit seinen 20 Stockwerken damals weltweit höchste Passivhaus. In Wien entstand zudem die erste Passivhaussiedlung Eurogate mit 800 Wohneinheiten. Seitdem sind zahlreiche Stadtquartiere und Siedlungen als Passivhäuser hinzugekommen. Im angrenzenden Niederösterreich werden öffentliche Bauten seit 2008 als Passivhäuser errichtet - unter anderem ein ganzes Justizzentrum. Mit Altbausanierungen in Passivhaus-Standard hat die Stadt ebenfalls Erfahrung.

RHW.2 Tower - das höchste Passivhaus weltweit steht in Wien; Fotocredits: Passivhaus AustriaWohnhausanlage Leystraße - unzählige großen Wohnhausanalgen befinden sich in Wien; Fotocredits: Passivhaus AustriaStudentenheim Gasgasse - zahlreiche Studentenheime im Passivhaus-Standard wurden in Wien errichtet; Fotocredits: Passivhaus Austria

Passivhaus-Standard für jede Nutzung
Das Engagement in Sachen Passivhaus zeigt sich auch in ganz Österreich. „Die Universitäten und Weiterbildungsinstitutionen bilden Studenten und Handwerker zu Passivhaus-Experten aus. Seit 20 Jahren hat Österreich dem Passivhaus großen Raum geschenkt. Daher sind viele der weltweiten großvolumigen Pionierprojekte ausgerechnet in und um Wien zu finden“, erklärt Günter Lang von Passivhaus Austria.

Passivhaus für alle
Das Thema der 21. Internationalen Passivhaus Tagung lautet „Passivhaus für alle“. Damit trägt die Tagung der weltweit zunehmenden Verbreitung von Passivhäusern Rechnung. Das erste Passivhaus überhaupt wurde 1991 als Reihenhausanlage in Darmstadt gebaut. Mittlerweile gibt es Passivhäuser für alle Nutzungsarten, in allen Bauweisen, für alle Klimazonen sowie für alle Budgets. Über 1.000 Teilnehmer besuchten 2016 die 20. Internationale Passivhaustagung in Darmstadt. In Wien, einem der vier Amtssitze der Vereinten Nationen (UN), werden 2017 wiederum Teilnehmer aus der ganzen Welt erwartet, speziell aus Europa, Nordamerika und China. Zahlreiche Workshops und Exkursionen runden das umfangreiche Programm der Tagung ab. Vortragbeiträge können bis 1. Oktober bereits unter dem "Call for Papers" eingereicht werden.

Titelfoto: Blick auf den Wiener Volksgarten, Museen und Parlament © WienTourismus / Christian Stemper

Dienstag, 14 Juni, 2016