Tagung: Zukunftsperspektiven im Fassadenbau - Wien

Freitag, 10 Juni, 2016 - 10:00

Auch die heurige Tagung der jährlichen Veranstaltungsreihe „Zukunftsperspektiven im Fassadenbau“ stellt wieder innovative Konzepte und Lösungsansätze für die Gebäudehülle mit hohen Anforderungen an die thermische Qualität, den Schutz vor sommerlicher Überwärmung und die Wartung im Spannungsfeld von architektonischem Anspruch, Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit vor.

Dabei wird wieder ein aktueller Einblick in die Forschung an Universitäten und bei innovativen Unternehmen und deren Umsetzung bei Materialien und bei Fassaden- bzw. Gebäudekonzepten geboten und zur Diskussion gestellt. Die Veranstaltung findet am 10. Juni im Festsaal der TU-Wien statt und bietet zahlreiche Experten als Vortragende.

Ort: TU Wien -Festsaal, Karlsplatz 13, 1040 Wien

Termin: 10. Juni 2016 10:00 -17:00

Anmeldung: per Email an: fassadenbautagung@tuwien.ac.at

Tagungsbeitrag: 80 Euro incl. Verpflegung und downloadder Referatsbeiträge, ab der 3. Person pro Firma 65 Euro pro Person.
Mitglieder der Passivhaus Austria zahlen ab der 1. Person einen vergünstigten Tagungsbeitrag von 65 Euro pro Person.

Programm: Download des Programms der Fassadenbautagung

Konzeption und Moderation: Ernst Heiduk

Die ersten Referenten bieten einen weiteren Beitrag zur aktuellen Entwicklung bei Isolierglas. Die beiden tschechischen Glasexperten JIRI DOBROVOLNY und MICHAL BILEK betreiben die Glasentwicklungsfirma EnergyIN und werden neue innovative Entwicklungen und Konzepte mit einer neuen zwischengespannten Folie vorstellen. Sie ergänzen damit den Tagungsbeitrag von 2015 von Siegmund Rösner. Beide Firmen bewegen sich mit ihren Entwicklungen im Ug-Wert-Bereich 0,3 W/m²K oder kleiner. Güte und dünnere Isoliergläser sind für die sehr wichtige Modernisierung bestehender Fassadensysteme eine wichtige Komponente.

Zweiter Referent ist der bekannte Fassadenplaner MICHAEL LANGE aus Hannover. Er hat für eine Vielzahl wichtiger Gebäude, darunter die EZB Frankfurt, die Fassadenplanung gemacht und lehrt auch an den Universitäten Hannover und Augsburg. Er wird Überlegungen zur Sanierung und Revitalisierung von Fassadenkonstruktionen anstellen.

Ihm folgt eine ebenfalls sehr prominente Persönlichkeit, Herr PAUL GAO von der chinesischen Firma Tianjin Northglass. Er hat mit seiner Firma die Verglasungen für einen Großteil aller Apple-Shops rund um die Welt gefertigt und für viele andere internationale Projekte gearbeitet. Dabei wurde wiederholt die technische Machbarkeit ausgelotet und immer wieder gesteigert. Eines der Resultate dieser Entwicklungen ist die derzeit weltgrößte Flachglasbearbeitungs-anlage in der Formate bis zu 18m verarbeitet werden können.

Nach der Mittagspause werden Forschungsergebnisse und interessante Produkte präsentiert. Den Beginn macht WERNER JAGER der sich in seinem Büro ai3ing und an der Hochschule Augsburg intensiv mit Architektur und Architekturtechnologie beschäftigt. Er wird Untersuchungen zur thermischen Wechselwirkung von Fassaden und städtischen Räumen zeigen.

Die Begrünung von Fassaden kann hier positiv wirken. Die Stadt Wien forciert Fassadenbegrünungen und IRMGARD EDER von der Kompetenzstelle Brandschutz MA 37 und DIETER WERNER vom Bauphysiklabor der MA 39 werden dazu erste Ergebnisse von bauphysikalischen und brandschutztechnischen Studien präsentieren.

FABIAN OCHS von der Universität Innsbruck wird uns zeigen wie es gelingen könnte den Großteil der Gebäudetechnik in die Fassadenkonstruktion zu verlagern. Er wird über das Projekt Kleinstwärmepumpen mit Wärmerückgewinnung integriert in Holzrahmen-Fassadenelemente berichten. Vielleicht ist es möglich diese Kleinstwärmepumpen auch in die Fassadenelemente des nächsten Referenten zu integrieren.

Herr INGO RIEMENSCHNEIDER von der Grazer Firma Winterface wird über deren Konzept für vorgefertigte aber individualisierte und maßgeschneiderte Fassadendämm-elemente berichten. Dabei werden die Dämmelemente genau nach 3D-Daten gefertigt und reversibel an den Fassaden montiert. Dieser Beitrag ist auch eine Ergänzung zum Beitrag 2015 von Ferdinand Oswald von der TU-Graz mit einer sehr ähnlichen Intention aber einer anderen technischen Lösung.

Für beide Konzepte könnte es auch interessant sein Photovoltaik direkt in die Dämmelemente zu integrieren. Dazu geeignete PV-Komponenten werden im letzten Tagungsblock Thema sein. Herr MATTHIAS SCHOFT von der Firma DAS-Energy aus Wiener Neustadt wird deren glaslose, semi-flexible und ultraleichte Silizium PV–Module vorstellen. Diese sind eine Entwicklung des Flugzeugbauers Diamond Aircraft, entsprechend stark beanspruchbar und für neue architektonische Anwendungen geeignet.

Für das Problem des Leistungsabfalls von Silizium-PV-Modulen, speziell bei gebäudeintegrierter Anwendung, gibt es schon einige Ansätze zur Kühlung und zur thermischen Wärmegewinnung in Hybridelementen. Die Entwicklung von PEM-energy Nederland BV ist dafür besonders vielver-sprechend weil sie vollflächig anliegt, leicht und flexibel ist. Diese wird von JOHAN VISSER präsentiert werden.

KARL BERGER vom AIT (Austrian Institute of Technology) wird abschließend über seine Analysen und Evaluierungen von PV-Modulen in der Praxisanwendung berichten.

 

Titelfoto: Bauarbeiten an der TU-Wien; Fotocredits: giczymedia