Studie: Fensterlüftung unzureichend

Aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen des Programms „NEUE ENERGIEN 2020“ durchgeführt, wurde nun die weltweit umfangreichste Erhebung zum Thema Bewohnergesundheit in neuen, energieeffizienten Wohnbauten veröffentlicht. Die eindeutigen Ergebnisse: Wohnen mit Wohnraumlüftungsanlagen sorgt sowohl für bessere Raumluftqualität als auch für höhere Wohnzufriedenheit.

Gesund dank Lüftungsanlagen
Entsprechen beispielsweise die CO2-Konzentrationen bei Wohnhäusern, die Lüftungsanlagen hatten, größtenteils den Anforderungen, konnten über 80% der über reine Fensterlüftung belüfteten Wohnräume nicht die Mindeststandards halten. Das zeigten über 3.000 Einzelmessungen in Wohnräumen sowie mehr als 570 Befragungen der Bewohner im Rahmen einer Untersuchung des Österreichischen Instituts für Baubiologie und Bauökologie (IBO) sowie der Med Uni Wien.

Peter Tappler, Studienleiter des IBO: „Die im Passivhaus verwirklichte Kombination aus energieeffizienter Bauweise und Komfortlüftung ist ideal, um zukunftsträchtig zu bauen. So optimiert man das Wohlbefinden und den Gesundheitszustand der Bewohner und sorgt nachhaltig für die Umwelt. Wichtig für Neubauten ist die Verwendung von hochqualitativen Komfort-Lüftungssystemen mit Bedarfsregelung und Feuchterückgewinnung, so kann die Luftfeuchtigkeit optimiert werden, Beschwerden wie trockene Augen sollten dann nicht mehr auftreten."

Den vollständigen Artikel gibt es unter Immonet.at nachzulesen

Grafikcredits: IBO

Donnerstag, 10 Juli, 2014