Studie bestätigt Passivhaus im Langzeittest

Studie bestätigt Passivhaus im Langzeittest

Das weltweit erste Passivhaus in Darmstadt-Kranichstein ist seit seinem Bau vor 25 Jahren Gegenstand zahlreicher Untersuchungen. Auch im Jubiläumsjahr prüften die Fachleute das Pionierprojekt bis ins Detail. Untersucht wurden alle Aspekte des ersten Passivhauses, von den Baustoffen über die Effizienz der Wärmeversorgung und der Lüftungsanlage bis zur Hygiene der Lüftungskanäle und die Luftqualität.

Das eindeutige Ergebnis: Es ist möglich, ein Gebäude mit hohem Komfort und gleichzeitig sehr geringem Energieverbrauch zu errichten. Nicht nur in der Theorie, sondern auch in der langjährigen Praxis. Damit ist die langfristige Tauglichkeit von Passivhäusern und ihrer nutzerfreundlichen Technik wissenschaftlich erwiesen.

Die Ergebnisse der Studie "Dauerhaftigkeit von Effizienzmaßnahmen" im Überblick:

  • Die Verbrauchswerte sind dauerhaft gering. Im langjährigen Mittel werden 94% Heizenergie im Vergleich zum statistischen Durchschnitt von heute eingespart.
  • Die Wärmedämmung des ersten Passivhauses ist nach 25 Jahren vollständig intakt: Laut einer Festigkeitsprüfung kann selbst der stärkste Orkan keinen Schaden anrichten.
  • Das weltweit erste Passivhaus ist auch 2016 noch zuverlässig luftdicht.
  • Die Lüftungsanlage funktioniert einwandfrei. Die Effizienz der Wärmerückgewinnung liegt unverändert bei über 80%. Der Stromverbrauch der Anlage ist dabei extrem gering.
  • Die Werte der chemischen und der mikrobiologischen Untersuchung der Luftqualität lassen keine Belastungen erkennen.


Dieser Bericht entstand mit Fördermitteln des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung.

Download ( pdf 18,9 MB)

Weiterer Beitrag zum Thema: Pionierprojekt zum Passivhaus Plus befördert

Donnerstag, 22 Dezember, 2016