Siegerstraße Passivhaus

Wie schon fast jeden Herbst haben auch im Jahr 2013 Passivhaus-Objekte wieder begehrte Awards abgeräumt.

Den Auftakt dazu machte das Team Austria, geleitet von der TU Wien, mit Beteiligung der FH St. Pölten, der FH Salzburg und dem AIT, beim Solar Decathlon Wettbewerb in Kalifornien, USA. Unter den zwanzig Teams von Universitäten aus unterschiedlichen Ländern, die die Chance erhielten, in Irvine bei Los Angeles zukunftsweisende Solar-Häuser zu errichten, belegte das Team Austria mit seinem Projekt LISI den ersten Platz. „Exzellente Architektur ist nachhaltig“, sagt Prof. Karin Stieldorf von der TU Wien. „Exzellente Technologie unterstützt sie optimal.“ Aus dieser Kombination aus Architektur und Engineering entstehen Häuser, die zukunftsweisend, umweltfreundlich und angenehm zu bewohnen sind. Diese Idee setzte das Team Austria optimal um.

Beim diesjährigen Klimaschutzpreis des Lebensministeriums gewann die OeAD mit ihrer Einreichung „Passive houses for active students“  den Klimaschutzpreis in der Kategorie „Klimaschutz in Betrieben“.

Video zum Klimaschutzpreis

Am 13. November 2013 vergab die Qualitätsgruppe Wärmedämmsysteme zum sechsten Mal den ETHOUSE Award - den Preis für energieeffizientes Sanieren. Die Preisverleihung fand in der Arena21 im MuseumsQuartier Wien statt. Den Sonderpreis Kategorie Gewerbliche Bauten gewann das Architekturbüro PAUAT Architekten ZT GmbH mit der Sanierung zum Energieautonomen Stadthaus in Passivhaus-Standard. Gewinner in der Kategorie Wohnbau „Mehrfamilienhaus“  war das Architekturbüro Reinberg ZT GesmbH mit dem WOHNPROJEKT KIERLING des Bauträgers BUWOG.

Diese würdigen Preisträger führen deutlich vor Augen,  dass trotz allen Unkenrufen das Passivhaus die Königsdisziplin von Architektur und Energieeffizienz ist. Die Passivhaus Austria gratuliert allen Gewinnern.

Beim ZV Bauherrenpreis‘ 13 war der Preisträger aus Oberösterreich das Agrarbildungszentrum Salzkammergut in Altmünster von den Architekten Fink Thurnher Architekten und dem Bauherrn Landes-Immobilien. Ebenso konnte das Agrarbildungszentrum Salzkammergut unter 400 Bewerbern den ersten Preis beim mit 50.000 Euro dotierten internationalen Architekturpreis „Constructive Alps 2013“ erringen.
 

Die Passivhaus Wohnanlage Probstenhofweg in Innsbruck von der ARGE reitter_architekten - riccione architekten im Auftrag der Bauträger WE Wohungseigentum erhielt wiederum den BTV Bauherrenpreis 2013 für Tirol und Vorarlberg.

 

Titelbild: Energieautarkes Stadthaus; Architektur: PAUAT Architekten ZT GmbH; Fotocredits: Heinz Plöderl, PAUAT/Luttenberger

Montag, 25 November, 2013