Passivhaus-Pioniere in polnischer Kleinstadt Slomniki

Passivhaus-Pioniere in polnischer Kleinstadt Slomniki

Die polnische Kleinstadt Slomniki hat sich bereits 2009 dazu entschieden, alle öffentlichen Bauten öffentliche Bauten ausschließlich in Passivhaus-Standard zu errichten.  Seitdem wurden bereits vie Passivhäuser gebaut. Bürgermeister Michal Chwastek hat für uns einen Beitrag verfasst, in dem er berichtet, wie aus einer polnischen Kleinstadt  ein Frontrunner wurde.

---

Als Gemeinde und Stadt Slomniki haben wir uns 2009 entschieden, öffentliche Bauten ausschließlich in Passivhaus-Standard zu planen und zu errichten, da dies für einen nachhaltigen Klimaschutz notwendig ist und gleichzeitig für geringste Energiekosten sorgt. Für uns war es auch wichtig, dass durch die Vorbildwirkung unserer städtischen Gebäude unsere Bevölkerung diesen Standard mit seinen vielfältigen Nutzen kennen lernen kann. So ist die Energieversorgung der Region auf Dauer gesichert, sowie die Funktionalität der Gebäude mit höchster Energieeffizienz und Wohnkomfort gewährleistet. Wir legen auch größten Wert auf die thermische Altbausanierung auf den höchsten Energieeffizienz-Standard auf Grundlage der Zertifizierung laut EnerPHit.

Wir waren mit Slomniki der Pionier unter den polnischen Städten und Gemeinden [Anm. Red.: sowie in ganz Osteuropa] in der Wahl des Passivhaus-Standards bei der Erstellung von öffentlichen Bauobjekten und bereuen diese Entscheidung nicht, ganz im Gegenteil! Heute besuchen uns andere Vertreter von Städten und Gemeinden aus ganz Polen sowie Europa, damit sie aus unseren Erfahrungen lernen und aus den positiven Erkenntnissen der Nutzung sowie der geringen Energiekosten Auskunft erhalten.

Herr Günter Schlagowski, Gründer und CEO des Polnischen Passivhaus-Instituts, hat uns bei seinem Vortrag beim Passivhaus-Forum an der Jagiellonen Universität im Juli 2007 inspiriert, weshalb wir eine fertige Ausschreibung für eine Sporthalle in konventioneller Bauweise auf Passivhaus-Standard umplanten.  Nach deren Erstellung haben wir die Entscheidung getroffen, ausschließlich nur noch Passivhaus-Gebäude in unserer Gemeinde zu erstellen.

Passivhaus-Sporthalle in Slomniki Passivhaus-Sporthalle in Slomniki, Erstes zertifizierte öffentliche Gebäude Polens.
Architektura Pasywna Pyszczek I Stelmach SP.J., Baujahr 2011, n50 = 0.12/h, Baukosten 978 €/m2
Angaben nach PHPP: HWB 14.67 kWh/m2a, PEB 98 kWh/m2a, Energiebezugsfläche 1637.7 m2

Integrationszentrum für Kinderentwicklung von Slomniki

Das Integrationszentrum für Kinderentwicklung (Kindergarten)
Architektura Pasywna Pyszczek I Stelmach SP.J., Baujahr 2015, n50 = 0.3/h
Angaben nach PHPP: HWB 14.5 kWh /m2a, PEB 116 kWh/m2a, Energiebezugsfl. 1149 m2
 
Passivhaus-Gymnastikhalle von Slomniki Passivhaus-Gymnastikhalle
Architektura Pasywna Pyszczek I Stelmach SP.J., Baujahr 2013, n50 = 0.27/h
Angaben nach PHPP: HWB 13.19 kWh/m2a, PEB 104 kWh/m2a, Energiebezugsfl. 546.1 m2
 
Medizinisches Zentrum OŚRODEK ZDROWIA der Stadt Slomniki Medizinisches Zentrum OŚRODEK ZDROWIA der Stadt Slomniki
Architektura Pasywna Pyszczek I Stelmach SP.J., Baujahr 2014, n50 = 0.20/h
Angaben nach PHPP: HWB 15.0 kWh /m2a

Dank dieser mutigen Entscheidung mit Weitblick ist heute die Gemeinde Slomniki die führende Gemeinde/Stadt in Polen bei öffentlichen Bauten in Passivhaus-Standard.

---

Am Rande der 21. Internationalen Passivhaustagung 2017 in Wien trafen sich Vertreter von „Passivhaus Frontrunner-Regions“ aus der ganzen Welt, um sich über die jeweiligen politischen Umsetzungsstrategien und Erfolge auszutauschen.  Bürgermeister Michal Chwastek gab uns dazu dieses Interview, welches der Auftakt in einer Serie von internationalen Beispielen sein wird.

Wir bedanken uns für diesen ersten Beitrag von Bürgermeister Michal Chwastek und der Übersetzung durch Günter Schlagowski. Aufbereitung durch Passivhaus Austria.

Diese Serie soll deutlich machen, dass der Passivhaus-Standard mittlerweile weltweit erfolgreich Verbreitung gefunden hat. Immer öfter kann er auch auf die politische Rückendeckung zählen und wird somit konsequent umgesetzt. Diese Serie der Passivhaus Austria soll Österreichs Städten und Gemeinden Mut machen, diesen hervorragenden Pionieren auf der ganzen Welt zu folgen.

Was in Slomniki geht, sollte auch in Österreich funktionieren!

Donnerstag, 13 Juli, 2017