Mit energieeffizienten Gebäuden sind die Klimaziele erreichbar

Mit energieeffizienten Gebäuden sind die Klimaziele erreichbar

Ob die globalen Klimaziele erreicht werden, hängt wesentlich vom Bausektor ab: Mehr als ein Drittel des gesamten weltweiten Energieverbrauchs fließt in den Betrieb von Gebäuden. Dabei gibt es längst bewährte Lösungen, mit denen sich dieser Verbrauch auf etwa zehn Prozent reduziert lässt. Wie das funktioniert, stellen Experten der International Passive House Association und Passivhaus Austria am (morgigen) Mittwoch auf der COP21 in Paris vor.

English version below

"Erneuerbare Energien sind für den Klimaschutz unerlässlich. Ein noch viel größeres Potenzial bietet aber eine bessere Effizienz", sagt Prof. Dr. Wolfgang Feist, Leiter des Passivhaus Instituts. Feist baute vor knapp 25 Jahren das weltweit erste Passivhaus. Das Reihenhaus in Darmstadt verbraucht bis heute etwa 90 Prozent weniger Heizenergie als herkömmliche Gebäude. Und die zuverlässigen Einsparungen haben sich an zahllosen Beispielen bestätigt: International gibt es heute mehrere zehntausend Passivhäuser.

Das Grundprinzip des Passivhaus-Standards ist einfach: Um den Energieverbrauch und damit den C02-Ausstoß zu verringern, werden Wärmeverluste konsequent vermieden. Im heißen Sommer und in warmen Klimazonen funktioniert das Prinzip umgekehrt. Durch eine hochwertige Gebäudehülle bleibt die Raumtemperatur auf natürliche Art konstant. Eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung sorgt gleichzeitig für optimale Luftqualität.

Wie der Passivhaus-Standard konkret zum Erreichen der Klimaziele beiträgt, stellen Passivhaus Institut, International Passive House Association (iPHA), La Maison Passive und Passivhaus Austria gemeinsam auf der COP21 in Paris im Konferenz-Bereich "La Galerie" vor. In einer Vortragssession werden am 2. Dezember von 16.30 bis 17.15 Uhr unter anderem Musterlösungen für Neubau und Sanierung aus verschiedenen Regionen der Welt gezeigt. Energieeffizientes Bauen ist auf der COP21 in Paris auch am "Buildings Day" am 3. Dezember ein zentrales Thema. Geplant ist in diesem Rahmen die Gründung einer "Global Alliance for Buildings and Construction".

Günter Langs Vortrag "Passive House, a solution for our planet" kann hier downgeloadet werden.

Weitere Informationen zum Thema gibt es auch unter Passivhaus-Experten bei den COP21 Verhandlungen in Paris.

 

Passive House experts present tried and tested solutions at the COP21 in Paris
Whether global climate objectives are met or not largely depends on the building sector. Over a third of the total energy consumption worldwide is used to operate buildings. At the same time, tried and proven solutions with which this consumption can be reduced to about ten percent already exist. How this works will be shown by experts of the International Passive House Association this Wednesday at the COP21 in Paris.

"Renewable energy is absolutely essential for climate protection, but better efficiency offers even greater potential", says Dr. Wolfgang Feist, Director of the Passive House Institute. Feist built the world's first Passive House almost 25 years ago. Still today, this terraced house in Darmstadt (Germany) consumes about 90 percent less energy than conventional buildings. And countless other examples have confirmed the reliability of these savings: there are now tens of thousands of Passive House buildings throughout the world.

The fundamental principle behind the Passive House Standard is simple: heat losses are consistently avoided in order to reduce energy consumption and thus C02 emissions – the principle works in reverse in the hot summer and in warm climate zones. Due to the high quality building envelope, the indoor temperature remains constant in a natural manner. A ventilation system with energy recovery simultaneously provides optimal air quality.

How the Passive House Standard contributes to meeting global climate objectives will be shown in detail by the International Passive House Association (iPHA) and Passivhaus Austria in the conference area "La Galerie" at the COP21 in Paris. Among other things, exemplary solutions for new builds and retrofits from different parts of the world will be presented in a lecture session on 2 December from 16:30 to 17:15. Energy efficient construction will also be a key topic at the COP21 in Paris on "Buildings Day" on 3 December. In this context, a "Global Alliance for Buildings and Construction" is planned to be launched.

Tags: 
Dienstag, 1 Dezember, 2015