Kostengünstig Wohnen im Passivhaus für Studenten wird Realität

Studentenwohnen auf Zeit

Wien ist eine der beliebtesten Studentenstädte weltweit und im Bereich „Housing“ für Studierende ein Vorbild: qualitativ hochwertig, ökologisch und kostengünstig. Die Nachfrage nach Studentenheimplätzen, wie auch bei Wohnungen, ist in Wien und vielen anderen Städten sehr groß, erschwingliche Grundstücke für den Bau von Wohnungen werden aber immer knapper. Aus diesem Umstand hatte Christoph Chorherr, Planungssprecher der Grünen Wien die Idee, auf derzeit ungenutzten Grundstücken im Nahbereich der Stadt, die erst in einigen Jahren bebaut werden, in der Zwischenzeit temporäre und damit kostengünstige Wohnangebote zu schaffen – das STUDENTENWOHNHEIM AUF ZEIT. So das Grundstück seiner endgültigen Nutzung zugeführt wird, wird das Heim abgebaut und auf einem anderen Grundstück wieder neu aufgebaut - als UMSTELLBARES STUDENTENWOHNHEIM. Ein erstes Projekt für 80 StudentInnen soll nun in Aspern Seestadt auf einem  3.500 m² großen Bauplatz entstehen.

Als erster Schritt auf dem Weg zur Realisierung wurde von der Wohnbauvereinigung für Privatangestellte (WBV-GPA ) in Kooperation mit der Österreichischen Austauschdienst Wohnraumverwaltungs GmbH (OeAD-WV), home4students – Österreichische Studentenförderungsstiftung und Wien 3420 Aspern Development AG ein offener, einstufiger, anonymer Realisierungswettbewerb Wettbewerb  für „Arbeitsgemeinschaften“ von ArchitektInnen und einschlägig produzierenden Unternehmen durchgeführt.

Insgesamt wurden von den 220 Interessenten schlussendlich 45 Projekte abgegeben, aus denen das Preisgericht am 31.3.2014 unter dem Vorsitz von Architekt DI Much Untertrifaller vier Gewinner ausgewählt hat, welche die Aufgabe auf unterschiedlichste Weise gelöst haben. Die Jury entschied sich für drei Projekte in Holzbauweise und einem Projekt aus Stahlcontainern. Drei der Gewinner haben die Aufgabe durch lineare Typen mit einer addierenden Raumzellen  Anordnung gelöst, während der vierte Gewinner einen Atriumtyp mit rundum angeordneten Modulen gewählt hat.
 

Team „GreenFlexStudios“ mit Passivhaus Austria Mitgliedern überzeugte

Die Jury wertete das Projekt vom Team „GreenFlexStudios“ als eines der besten Projekte. Die Grunddisposition der Wohngruppen um den attraktiven großzügigen zweigeschossigen Atriumhof konnte überzeugen und lässt hohe Qualität erwarten. Neben der hohen architektonischen und bautechnischen Qualität wurde auch das Energie- und Haustechnikkonzept als detailliert durchgearbeitet und schlüssig anerkannt.

Das Projekt ist bestes Beispiel dafür, dass energieeffizientes Bauen und sozial leistbares Wohnen in keinerlei Widerspruch stehen.
 

Schnell + kostengünstig + Passivhaus – für jeden Studenten leistbar

  • in kürzester Zeit bezugsfertig aufgebaut
  • niedrige Bau- und Betriebskosten
  • hohe Qualität an Komfort und Ausführung
  • ökologisches Passivhaus bzw. Passivhaus Premium

Das Team „GreenFlexStudios“ mit F2 Architekten ZT GmbH, Obermayr Holzkonstruktionen GmbH und Grünraum planen und bauen GmbH aus Schwanenstadt, S&P climadesign GmbH aus Ohlsdorf und LANG consulting aus Wien besticht auch durch seine Kompetenz für nachhaltiges energieeffizientes Bauen, schließlich setzt sich das Team aus Mitgliedern der Passivhaus Austria zusammen.

Ebenfalls am Wettbewerb teilgenommen haben die Passivhaus Austria Mitglieder aap architekten, welche mit ihrem Projekt unter die Nachrücker in die Wertung der Jury kamen.

Freitag, 18 April, 2014