EFH Haselberger

Frau Michaela Haselberger erzählt von ihrem Passivhaus Plus Eigenheim

Seit vier Jahren wohnen und genießen wir nun den Komfort und Behaglichkeit in unserem eigenen Passivhaus in Rohrendorf/Niederösterreich. Unser 123 Quadratmeter smartes Passivhaus in Massivbauweise verbraucht auf Grund der sehr guten thermischen Ausführung nur 1.034 kWh/a für Raumwärme, Lüftung und Hilfsstrom mittels unseres Kompaktlüftungsgeräts mit hocheffizienter Wärmerückgewinnung und Kleinstwärmepumpe. Über diese wird auch gleich das Warmwasser mit einem Jahresverbrauch von 696 kWh/a erzeugt. Für den Haushaltsstrom benötigen wir in unseren sparsamen vier Personen Haushalt nur rund 1.100 kWh/a. In Summe haben wir also einen Gesamtstromverbrauch von lediglich 2.830 kWh pro Jahr.

Möglich wurde dieser äußerst geringe Energieverbrauch erst durch die sehr gute Ausführung unserer Passivhaus Gebäudehülle. So weisen die Außenwände aus 25cm Porotherm Ziegel und 30cm EPS-Plus Vollwärmeschutz einen U-Wert von 0,09 W/m²k auf. Unter der Bodenplatte haben wir mit 35cm XPS ebenfalls einen U-Wert von 0,09 W/m²k. Und die Sparren und Aufdoppellung sind mit einer Gesamtstärke von 45cm mit Zellulosedämmung  ausgeblasen.

Im Handumdrehen vom Passivhaus zum Passivhaus Plus
Da die Verbrauchwerten tatsächlich so gering wie die seinerzeit berechneten Bedarfswerte nach PHPP (PassivHausProjektierungsPaket) waren, war für uns nach zwei Jahren klar, den dafür notwendigen Strom selbst am eigenen Haus zu erzeugen. Also montierten wir auf die unter 28° geneigte Süddachfläche 24 Quadratmeter PV-Module mit 2,97 kWp.  Somit erzeugt unsere Photovoltaikanlage mit im Schnitt 3.000 kWh/a knapp mehr als wir über das Jahr gerechnet selber verbrauchen. Aus dem Passivhaus wurde so im Handumdrehen ein Passivhaus Plus. Leider konnten wir davon nur rund 30% direkt selbst verbrauchen, während der überwiegende Anteil von 70% zum schlechten Einspeisetarif ins Netz des Energieversorgers eingespeist wurde.

Dass ließ uns natürlich keine Ruhe und so bin ich seit 2 Monaten nun auch stolze Besitzerin und Benutzerin eines E-Scooters. Und ab und zu nutzen wir unseren erzeugten Stromüberschuss auch zum Aufladen des Elektroautos von meinem Bruder.

Am Samstag, den 08.November 2014 kann von 09:00-12:00 Uhr dieses Passivhaus Plus im Rahmen der Tage des Passivhauses besichtigt werden.

Nähere Informationen zum EFH Haselberger finden Sie in der internationalen Passivhausdatenbank.

Passivhaus Plus der Familie Haselberger; Fotocredits: Michaela Haselberger