1. Passivhausgespräche - Seggau

Freitag, 9 Februar, 2018 - 08:00 to Samstag, 10 Februar, 2018 - 17:00
1. Passivhausgespräche - Seggau

Schon beim Vorentwurf und beim Entwurf wird zum Großteil der Ressourcenverbrauch des Gebäudes und sein zukünftiger Energieverbrauch für wohltemperierte Räume im Winter wie im Sommer festgelegt. Das beste Werkzeug dafür ist das PHPP, das Passivhaus-Projektierungs-Paket. Erstmals entwickelt Anfang der 1990er Jahre wurde es seither immer besser. Aber es wird viel zu selten angewendet.

Wissen die Passivhäuser jetzt schon selber, wie sie gebaut werden müssen oder sind es immer noch die klugen Menschen, welche die geldsparenden Wohlfühloasen bauen oder den in die Jahre gekommenen energiefressenden Altbau sanieren? Es ist immer noch die Architektin, der Architekt der die Qualität der Gebäudehülle festlegt. Es ist immer noch der Fachplaner, der die wesentlich einfachere Gebäudetechnik einer hocheffizienten Low-Tech Gebäudehülle plant und dabei nochmals einen großen Einfluss auf den zukünftigen Energieverbrauch und die Zufriedenheit der Bewohner hat. Es ist immer noch der Bauhandwerker der mit seinen Händen und seinem klugen Kopf alles gut Geplante zur Realität werden lässt. Bei guter Zusammenarbeit der Planerinnen/Planern und der Bauhandwerker ist der Erfolg schon fast garantiert. Aber wie geht das in der Praxis?

Genau das wollen wir in der Südsteiermark, wo das Passivhaus im Winterschlaf zu sein scheint, mit einer kleinen Gruppe von engagierten zukunftsorientierten Menschen aus den Sektoren Planung, Fachplanung, Handwerk, Verkauf, Verwaltung, Immobilien und Politik herausfinden.

Weitere Informationen...

Zur Anmeldung...

Kursleiter:

Franz Freundorfer
Geboren 1964, aufgewachsen in einer kleinen Fensterschreinerei in Niederbayern, nach Abitur und Schreinerlehre in einem Fensterbaubetrieb Studium der Holztechnik, Technischer Ausbau und Fensterbau als Spezialgebiete; 1991 Gründung des Ingenieurbüro PHC; seit 1995 mehr als fünfundzwanzig passivhaustaugliche Holzfensterkonstruktionen entwickelt und in den Markt eingeführt; für neun Konstruktionen gibt es Europapatente; seit 2007 europaweiter Unterricht bei der Ausbildung zum zertifizierten Passivhausplaner in den Bereichen Fenster und PHPP.

Helmut Krapmeier
Geboren 1951, Architekt, 1990 bis 2016 Mitarbeiter beim Energieinstitut Vorarlberg Bereich Solararchitektur und energieeffizientes Bauen; seit 1992 Informationsverbreitung des Passivhaus-Standard; seit 1994 Kurator und Moderator des TriSymposium für energieeffiziente Architektur; 1996 bis 2016 Juror bei den österreichischen Staatspreisen „Architektur und Nachhaltigkeit“; 1997 – 2002 Projektleiter CEPHEUS – Austria (84 Wohneinheiten im Passivhaus-Standard in 5 Gebäuden in 4 österreichischen Bundesländern); 2000 EuroSolar Preis für Architektur und Städtebau; seit 2000 selber wohnen im 4-Familienwohnhaus im Passivhaus-Standard, Helmut Krapmeier

 

Titelfoto: Explorer Hotel Zillertal; Fotocredits: Giner & Wucherer